Neue Stiftung unter unserem Dach

"Schwestern-Stiftung" regt zur Nachahmung an

Blumen, Bänke, Bäume – das ist kurzgefasst die Zielsetzung der unselbständigen Unterstiftung, die die beiden Schwestern Godela und Irmela Robert-Tornow der Bürgerstiftung Taunusstein zur Verwaltung anvertraut haben. Godela Robert-Tornow hat ihr letztes Lebensjahr in Hahn verbracht, wo sie im März d.J. im Alter von 96 Jahren verstorben ist. Um das Andenken an sich und ihre im Sommer 2020 verstorbene, ebenfalls kinderlose Schwester Irmela zu bewahren, hat sie „Die Schwestern-Stiftung“ ins Leben gerufen.
Zweck der Stiftung ist insbesondere das Pflanzen von Blütenstauden und Zwiebelpflanzen, das Aussäen von Blühstreifen, das Aufstellen von Bänken sowie das Pflanzen von heimischen, insekten- und vogelfreundlichen Bäumen, Sträuchern und Hecken im öffentlichen Raum. Dadurch erhält das Schwerpunktthema „Blühendes Taunusstein“, das die Bürgerstiftung schon seit 2014 intensiv bearbeitet, eine nachhaltige Erweiterung – und Taunusstein kann sich über attraktive und ökologisch wertvolle Verschönerungen freuen.

Der 1. Vorsitzende Raimund Scheu hofft darauf, dass das Engagement der Schwestern Robert-Tornow weitere Nachahmer findet: „Vielleicht gibt es ja noch mehr Mitbürger, die sich finanziell für die nachhaltige Entwicklung ihrer Stadt einbringen wollen. In diesem Zusammenhang sind auch die steuerlichen Aspekte sehr interessant.“ Nähere Informationen über die Stiftung und ihre Ziele findet man auf der Homepage: www.buergerstiftung-taunusstein.de . „Die Bürgerstiftung lebt ganz entscheidend auch von dem ehrenamtlichen Engagement vieler Bürger und Bürgerinnen“, stellt die 2. Vorsitzende Andrea Nerger fest. Sie ist gerne bereit, mit Interessenten über ein mögliches Engagement persönlich zu sprechen, Terminvereinbarungen sind telefonisch möglich unter der Nummer der Bürgerstiftung 06128 480 481.
Bildunterschrift: Hatten sich schon zu Lebzeiten viel Gedanken um ihre Heimatstadt gemacht: Godela (links) und Irmela Robert-Tornow